Sangaree

Eine Getränkegruppe, die heutzutage kaum mehr bekannt ist. Sie ähnelt dem Cobblern wird aber ohne Frucht serviert.

Sazerac

Gehört zu den klassischen Cocktails und ist ein Verwandter des Old Fashioned. Er besteht aus einem Cognac oder einem Rye Whiskey als Basisspirituose, Zuckersirup und einem Bitter. Vor dem Servieren wird das Gästeglas mit Absinth benetzt. Im Gegensatz zum Old Fashioned wird der Sazerac ohne Eis getrunken.

Schaumwein – & Champagnerglas

s. Champagnerkelch

schichten/layern

Eine Technik, die man als Bartender auf jeden Fall beherrschen sollte. Geschichtete Drinks, bei denen Liköre, Eigelbe und Sirupe übereinander geschichtet wurden, hatten ihren Höhepunkt in der Vergangenheit und waren eine beliebte Bestellung. Heute ist die Nachfrage abgesehen von einem B-52 nicht mehr so stark, trotzdem sollten Bartender im Stande sein verschiedenen Flüssigkeiten zu schichten.

Scotch

Schottischer Whisky, der mindestens 40 %vol. besitzt. Ein Scotch reift mindestens drei Jahre in Eichenfässern, bevor er konsumiert wird.

Shaker

Ein Shaker gehört zum Barequipment und ist in verschiedenen Varianten zu haben. Der zweiteilige Bosten Skaker ist der häufigste Vertreter in Bars, ein dreiteiliger Shaker eignet sich hervorragend für den eigenen Gebrauch zu Hause.

shaken / schütteln

Drinks, die aus schwer vermischbaren Zutaten bestehen, sollten vor dem Servieren in den Shaker wandern. Fruchtsäfte, Sirups oder Sahne lassen sich so besser verbinden und bilden nach dem Shaken eine homogene Massen.

Shaved Ice

Ausdruck für fein geraspeltes Eis.

Sherry

Ein alkoholverstärkter Likörwein aus Spanien. Er stammt aus einer bestimmten Region in Andalusien und wird bevorzugt als Aperitif gereicht.

Shooter-Glas

Ein kleines Gästeglas, dessen Inhalt mit einem Schluck geleert wird. Ein Shooter-Glas fasst etwa 5cl und wird häufig für hochprozentige Spirituosen verwendet. Umgangssprachlich nennt man das Shooter-Glas auch Schnapsglas und wird vor allem für den Konsum von Shots verwendet.

Shortdrink

Bezeichnet Mischgetränke mit 5 bis max. 12 cl. Die meisten klassischen Cocktails werden als Shortdrink serviert.

Shots

Shots sind hochprozentige Spirituosen, die pur oder als Cocktail in einem Shooter-Glas gereicht werden. Hip hop, rin in Kopp!

Single Malt

Whiskys werden als Single Malt bezeichnet, wenn die lediglich aus einer einzigen Brennerei stammen und ausschließlich aus gemälzter Gerste hergestellt werden.

Sir Charles Hawtrey

Er ist der Namensgeber des Hanky Panky. Ada Coleman servierte ihm eine neue Cocktail-Kreation, die er mit dem enthusiastischen Ausruf ‚By Jove! That is the real hanky-panky!‘ freudig entgegen nahm und genüsslich konsumierte.

Sours

Eine Getränkegruppe, die aus einer Spirituose, einer Säure und Zucker besteht. Bis heute sind die Sours sehr beliebt und wandern oft über den Tresen und in die Gemüter.

Sourglas

Früher wurde ein Sour ohne Eis getrunken. Und wie für viele andere Cocktails und Longdrinks ermöglichte die Trinkweise dem Sour ein eigenes Glas. Ein Stielglas mit einer Füllmenge von 20cl. Wer so eines nicht zur Hand hat, kann auch ein Champagnerglas nehmen. Und wer seinen Sour doch auf Eis favorisiert, der greift lieber zu einem Tumbler.

Speakeasies

Speakeasies wurden illegale Bars während der Zeit der amerikanischen Prohibition genannt. Offiziell war der Alkoholkonsum verboten, im Untergrund wurde aber fleißig weiter getrunken. Von außen waren Speakeasies nicht als Bar erkennbar und für den Zutritt war meist ein Passwort erforderlich. Man konnte sich also still und heimlich weiterhin betrinken.

Speedster / Ausgießer

Ein kleiner Helfer für die Gastronomie. Der Ausgießer dient zum Dosieren von Spirituosen oder Sirupe und wird anstatt des Deckels auf die Flasche geschraubt. Mit Hilfe des Speedsters kann entweder die gewünschte Menge durch sekundengenaues Abzählen dosiert werden oder durch eine Kugel, die blockiert, wenn eine genormte Menge durchgeflossen ist.

Spirituosen

Alkoholische Getränke, die für den Genuss hergestellt werden. Wörtlich übersetzt bedeutet Spirituose „Geistiges“ oder „geistige Getränke“. Nach geltendem EU-Recht darf sich ein Getränk erst Spirituose nennen, wenn es einen Alkoholanteil von mindestens 15 %vol. aufweist.

Spirits

Ist ein anderer Ausdruck für eine destillierte Spirituose. Es ist der Geist der Destillation, der im Herstellungsprozess verdampft, aufsteigt und wieder verflüssigt wird. Stielglas Eine Kategorie von Gästegläsern, die aus drei Bereichen bestehen: Einem Kelch, auch Kuppa genannt, in den der Drink gefüllt wird, einem Stiel als Mittelteil und einen Fuß zum Abstellen. Martinigläser, Champagnergläser, Coupettes oder Weingläser werden als Stielglas bezeichnet. Der Stil hat den Vorteil, dass durch das Heben des Glases die Handwärme die Trinktemperatur nicht erhöht. Äußerst raffiniert!

Stillman

Ein Stillmann ist der Brennmeister, der bei der Herstellung von Spirituosen die Destillation überwacht.

Stirrer

s. Rührstab

Stößel / Muddler

Ursprünglich wurde der Stößel nur in der Küche verwendet. Inzwischen hat er auch den Weg hinter die Bar gefunden und reiht sich ein in die Liste des unverzichtbaren Bar-Equipments. Er zerdrückt Früchte, Kräuter und Gewürze, die Bestandteil von Cocktails sind.

Straight-up

Wird ein Getränk straight-up serviert, bleibt das zur Zubereitung hinzugezogene Eis im Strainer zurück und der Drink wird ohne Eis im vorgekühlten Gästeglas serviert.

Strainer

s. Barsieb