Fass

Ein aus Holz, Metall oder Kunststoff hergestellter Behälter, der zur Lagerung und Alterung von Spirituosen eingesetzt wird. Vor allem dunkle Spirituosen wie Whisky, Weinbrand und einige Rumsorten reifen in Fässern.

Fermentierung

Bei der Fermentierung werden Zuckermoleküle in Kohlenstoffdioxid und Äthylalkohol gespalten. Die Fermentierung wird bei der Lebensmittel- und Spirituosen-Herstellung herangezogen.

Fernet Branca

Ein ital. Magenbitter, der erstmals 1845 hergestellt wurde. Ursprünglich sollte er als Medizin eingesetzt werden. Hergestellt wird er nach einem streng geheimen Familienrezept, das aus Kräutern von allen fünf Kontinenten besteht – Respekt! Hauptsächlich wird er pur und als Digestif getrunken. Der Fernet Branca ist aber auch auf Eis oder als Longdrink zu genießen.

Filler

Komponenten in einem Mixgetränk, die der Spirituose beigefügt werden wie z.B. Saft oder Sirup.

Fizz

Fizz bezeichnet eine Kategorie von alkoholischen Drinks. Sie gehören zu den Klassikern unter den Cocktails und bestehen aus einer Basisspirituose, Zitronensaft, Zucker und Soda. Der Bekannteste von ihnen ist der Gin Fizz.

Fizz-Glas

Im goldenen Zeitalter des Bartendings wurden Fizzes zu Hauf getrunken. Dies aus einem Fizz-Glas und dann straight up!

Flambieren

Vom franz. flamber: abflammen

Beim Flambieren wird der verdunstende Alkohol einer Spirituose entzündet. Vor allem Süßspeisen werden von Zeit zu Zeit flambiert. Dazu werden sie mit einer Spirituose übergossen, damit durch das Flambieren die Aromastoffe der Spirituose auf die Süßspeise übertragen werden. Der Geschmack intensiviert sich und die Süßspeise wird noch unwiderstehlicher. Die besten Spirituosen, die sich zum Flambieren eignen sind Rum, diverse Weinbrände, Branntweine und einige Liköre.

Flavor / Flavour

Engl. für Aroma

s. Aroma

Flip

Flip ist die Bezeichnung einer Getränkegruppe. Diese Drinks bestehen aus einer Basisspirituose, Zucker sowie einem Eigelb oder sogar ganzen Eiern.

Floaten

Eine Technik der Bartender, bei der eine Flüssigkeit vorsichtig über einen Barlöffel gegossen wird, um sie nicht mit den Flüssigkeiten im Glas zu vermischen, sondern eine abschließende Schicht zu bilden.

Food-Pairing

Eine Methode, bei der verschiedene Speisen und Getränke miteinander kombiniert werden. Ausschlaggebend beim Food-Pairing sind übereinstimmende Schlüsselaromen. Dabei werden durch eine sogenannte Gaschromatographie die einzelnen Aromen der verschiedenen Zutaten ermittelt und verglichen. Ursprünglich wurde Food-Pairing in der internationalen Küche benutzt. Inzwischen bedienen sich auch vermehrt Bartender an der Methode des Food-Pairings um auf diese Weise neue Cocktails zu kreieren, statt in einem zeitaufwändigen Prozess verschiedene Kombinationen zu testen.

Free Pouring

Beim Free Pouring mixen die Bartender freihändig ihre Drinks. Ein Cocktail wird kreiert, ohne die Zutaten abzumessen. Nichts für Kontrollfanatiker!

Fusel

Nicht sehr nette Bezeichnung für minderwertige Spirituosen, die durch nicht fachgerechte Destillation, Unwissenheit oder schäbige Gerätschaften hergestellt werden.